Tatiana Lentze
Dr. med. vet. Diplomierte Verhaltensmedizinerin

Andrea Spycher
Dr. med. vet. Fachtierarzt FVH
für Kleintiere

Update 25.06.2020

HERZLICH WILLKOMMEN

In unserer Kleintierpraxis in Bern kümmern wir uns um das Wohlergehen und die Gesundheit Ihrer Vierbeiner. Wir legen grossen Wert auf eine ausführliche Beratung und eine sorgfältige Behandlung Ihrer Haustiere. Unser Team ist bestrebt, individuell angepasste Diagnostik und Therapie auf dem neusten Stand der Tiermedizin zu bieten.

Vereinfachtes Branchen-Schutzkonzept gemäss Lockerungen des Bundesrats ab dem 22. Juni 2020

Ab dem 22. Juni 2020 wurden die Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus weitgehend aufgehoben. Trotz dieser Lockerungen müssen alle öffentlich zugänglichen Orte weiterhin über ein individuell angepasstes Schutzkonzept verfügen; dieses wurde aber vereinfacht und gilt für alle Kategorien von Betrieben gleichermassen. Wichtig ist, dass der Schutz der Kundschaft und Angestellten weiterhin sichergestellt ist und die Hygiene- und Verhaltensregeln des BAG eingehalten werden.

1        Eigenverantwortliches Handeln

Mit den Lockerungen setzt der Bundesrat noch stärker auf die Eigenverantwortung jedes Einzelnen. Dies gilt auch für das vorliegende vereinfachte Branchen-Schutzkonzept der GST, bei dem es sich nur um Empfehlungen handelt. Weiterhin ist es Aufgabe eines jeden Betriebs, sein individuelles Schutzkonzept zu erstellen, das seinen Bedürfnissen entspricht und den Umständen angepasst wird. Es steht dem Betrieb auch offen, strengere Vorgaben als die untenstehenden Empfehlungen zu erlassen.

2        Kompetenzen und Pflichten Arbeitgeber/innen

Die Home-Office-Empfehlungen des Bundes wurden aufgehoben, ebenso die Vorgaben zum Schutz der Gruppe besonders gefährdeter Personen. Auch diese können wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Die Arbeitgeber/innen sind aber verpflichtet, die Gesundheit ihrer Angestellten mit entsprechenden Massnahmen zu schützen. Es gilt das Arbeitsgesetz.

3        Abstandsregeln einhalten und weitere Schutzmassnahmen

Die Abstandsregeln gemäss BAG müssen weiterhin beachtet werden. Der vorgeschriebene Abstand wurde von 2 Metern auf 1,5 Meter reduziert. Zu beachten gilt:

  • Grundregel: mindestens 1.5 Meter Abstand, auch zwischen Angestellten. Dies gilt ebenfalls im Wartebereich wie auch in den Gemeinschafträumen und Garderoben der Praxis.
  • Der Abstand darf unterschritten werden, wenn eine Maske getragen wird oder Trennwände vorhanden sind.

4        Hygienemassnahmen befolgen

Die Hygienemassnahmen des BAG sind weiterhin zu befolgen. Es gilt:

  • Regelmässiges und gründliches (= mind. 20 Sekunden) Händewaschen mit Wasser und Seife; mindestens nach jedem Patientenkontakt.
  • Waschgelegenheit mit Wasser/Seife ist vorhanden, Angestellte sind instruiert.
  • Händedesinfektion (mind. 30 Sekunden benetzen), sicher nach jedem Patienten-/Tierhalterkontakt.
  • Händedesinfektion ist vorhanden, Angestellte sind instruiert.
  • Husten/Niesen in Armbeuge oder Papiertaschentuch (Einweg, nach Gebrauch entsorgen). Nach Niesen, «Schnäuzen» oder Husten Hände waschen, falls Hände kontaminiert wurden.
  • Regelmässige Desinfektion von Utensilien sowie Gegenständen/Oberflächen.

5        «Contact Tracing» ermöglichen

Beim Contact Tracing werden enge Kontakte von mit SARS-CoV-2 infizierten und im Test bestätigten Personen ausfindig gemacht. Dies hilft, Übertragungsketten möglichst schnell zu unterbrechen. Erhoben werden Name, Vorname, Telefonnummer, Postleitzahl sowie eine allfällige Anwesenheitszeit. Es ist zwingend, wenn weder Abstand noch Schutzmassnahmen (Masken etc.) eingehalten werden können.

Die Tierarztpraxen stellen das Contact Tracing mit den vorhandenen Kundendaten und Termin-/Arbeitsplänen sicher.

6        Umgang bei Verdachtsfällen oder bestätigten Fällen

Angestellte, die Symptome von COVID-19 (Husten, Halsschmerzen, Kurzatmigkeit mit oder ohne Fieber, Fiebergefühl oder Muskelschmerzen) haben, bleiben zuhause. Kranke Angestellte des Betriebs werden angewiesen, die (Selbst-)Isolation gemäss BAG zu befolgen und nach telefonischer Anmeldung in eine Arztpraxis oder Notfallstation zu gehen.

Dem Arbeitgeber sind krankheitsbedingte Abwesenheiten täglich bis zu einem bestimmten Zeitpunkt zu melden (auch über Krankheitsfälle bei den Angehörigen/Kontaktpersonen).

An COVID-19 erkrankte Tierhalter und solche mit COVID-19-ähnlichen Symptomen sollen das Tier möglichst durch eine Drittperson bringen lassen. Tierhalter mit COVID-19 Symptomen sollen die Praxis wenn möglich nicht betreten.

Information Antibiotikaabgabe ab dem 1. Oktober 2019

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen hat im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen ein neues Erfassungssystem eingeführt, welches ermöglicht neue Erkenntnisse über den Einsatz von Antibiotika zu erhalten. Deshalb sind wir Tierärzte dazu verpflichtet, ab dem 1. Oktober 2019 jeden Verschrieb von Antibiotika bei einem Tier in einer separaten Datenbank zu erfassen. Diese Eingabepflicht führt für uns zu einem deutlichen Mehraufwand, weshalb wir leider beim Verschreiben von Antibiotika eine Gebühr erheben müssen.

Besten Dank für Ihr Verständnis.

Wir gratulieren Frau Andrea Spycher zum „Fähigkeitsausweis Ernährung von Hunden und Katzen GST“! Im Juni hat Frau Spycher die einjährige Weiterbildung und die Prüfung erfolgreich abgeschlossen und gehört nun zu den ersten Tierärztinnen in der Schweiz, die diesen Titel tragen dürfen.

Ab sofort bieten wir Ihnen Sprechstunden für Ernährungsberatung in unserer Praxis an.

Hören Sie den Canal 3-Tierratgeber mit Tierärztin Andrea Spycher:

Öffnungszeiten Tierarztpraxis Bärn West:

Mo 8:00 – 12:00 14:00 – 20:00
Di 8:00 – 12:00 14:00 – 18:00
Mi 8:00 – 12:00 14:00 – 18:00
Do 8:00 – 12:00
Fr 8:00 – 12:00 14:00 – 18:00

Bezahlung

Wir bitten Sie, die Beträge bar oder per Karte jeweils direkt zu begleichen.

Abendstrasse 1
3027 Bern

031 901 20 86

Notfalldienst Stadt Bern  0900 00 25 25
(ausserhalb der Öffnungszeiten)